Das Jahr 2010

Krippensonntag 2010 am 2. Jänner 2011

Den Krippensonntag für das Jahr 2010 feierten wir am 2. Jänner 2011. Bei der Generalversammlung konnten wir sehr zu unserer Freude 183 Teilnehmer zählen. Obwohl damit das Jahr 2010 seinen krönenden Abschluss fand, stand doch das Jubiläumsjahr 2011 deutlich im Vordergrund.

Der Bildkalender für 2011 wurde noch einmal vorgestellt, er wurde ja bereits im Advent in Thaur verbreitet. Der Kalender, der mit tollen Bildern unsere Krippen und das kirchliche Dorfgeschehen darstellt, kann nach wie vor gekauft werden, unter anderem im Gemeindeamt Thaur.

Die Jubiläumskrippe wurde von Franz Niederhauser jun. vorgestellt, wobei er auch die ersten Figuren zeigte: die Königsmuttergottes und den Josef. Damit im Zusammenhang stand auch die Vorstellung der Bausteinaktion, die wir für die Jubiläumskrippe ins Leben gerufen haben. Bereits im Anschluss an die Generalversammlung wurden viele Bausteine erworben. Vielen Dank dafür! Bausteine können selbstverständlich weiterhin bei allen Ausschussmitgliedern und im Gemeindeamt Thaur erworben werden.

Die im April geplante Israelreise wurde von Dr. Adolf Karlinger der Generalversammlung vorgestellt. Wir freuen uns schon sehr auf diese interessante Reise ins Heilige Land.

Für die musikalische Umrahmung sorgte das Posaunenquartett Sistrans. Sehr zu unserer Überraschung stattete uns Hansi Hinterseer mit seinen Musikanten und der Sängerin Christiane Schober einen Besuch ab. Luis Plattner konnte sie gewinnen die Messe und die Generalversammlung mit sehr schönen Liedern festlich mitzugestalten. Vielen Dank an euch alle!

Neben sehr vielen weiteren Informationen konnten wir auch ein ausgezeichnetes Abendessen genießen und die Versammlung beim einen oder anderen Glasl Wein ausklingen lassen.

Zu den Bildern vom Krippensonntag 2010

Neue Weihnachtskrippe im Romedikirchl

Die große barocke Weihnachtskrippe wird nur alle zwei Jahre bei ungerader Jahreszahl aufgestellt. Das hat Erich Steinlechner auf die Idee gebracht, eine weitere Weihnachtskrippe zu schaffen, die auf dem rechten Seitenaltar aufgestellt werden kann. Mit einem Modell der Krippe konnte er unseren Herrn Pfarrer Paul Haider sofort überzeugen und so konnte Erich ans Werk gehen.

Der Berg, die Fassung des Berges und die Landschaftsmalerei stammen aus Erichs Hand. Beim Bau des Berges ist im Franz Unsinn zur Seite gestanden. Die bekleideten Figuren stammen aus der Krippenwerkstatt Heide in Gröden.

Die Krippe ist an Sonn- und Feiertagen zu besichtigen und wird abwechselnd mit der großen Barockkrippe alle zwei Jahre aufgestellt.

Zu den Bildern von der Weihnachtskrippe

Vereinsausflug nach Dorf Tirol am 26. Oktober 2010

Bei winterlichen Verhältnissen ging es über den Brenner Richtung Bozen und dann weiter durchs Vintschgau nach Dorf Tirol. Nach Stärkung beim Mittagessen im Gasthaus "Mair am Turm" stand die Wanderung zum Schloß Tirol an und die Besichtung des Schlosses und der sehr interssanten Sonderausstellung über die Geschehnisse in Südtirol in den letzten 100 Jahre.

Danach ging es nach kurzer Einkehr in verschiedenen Lokalen in der nahen Umgebung zurück über den Brenner. Im Wipptaler Hof sind wir zu einer Jaus eingekehrt und dann in bester Stimmung um 21 Uhr nach Thaur zurückgekehrt. Ein toller Ausflug nahm damit sein Ende.

Zu den Bildern vom Vereinsausflug

Krippenbaukurs im Herbst

Eine engagierte Gruppe hat sich wieder zusammengefunden, um gemeinsam Krippenberge zu bauen. Es entstehen wieder tolle Exemplare auf die jeder Bauer wirklich stolz sein kann. Rechtzeitig vor Weihnachten werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Bei guter Stimmung wird fleissig gebaut und danach meist noch gemeinsam gejausnet.

Zu den Bildern vom Krippenbaukurs

Erzählfigurenkurs mit Susanne Pramhaas im Mai

Anfänger wie Fortgeschrittene haben sich in den letzten Tagen im Krippenlokal wieder mit dem Basteln von Erzählfiguren beschäftigt. Unter der Leitung von Susanne Pramhaas, die nun schon mehrere Male in Thaur einen Kurs abgehalten hat, wurden die verschiedensten Figuren geschaffen. Die beweglichen Figuren, die nach der Fantasie der Kursteilnehmer gestaltet werden,  sind mit selbst genähten Kleidern angezogen.

Für das leibliche Wohl hat Regina Stemberger wieder einmal bestens gesorgt. Vielen Dank dafür!

Zu den Bildern vom Erzählfigurenkurs

Aquarellmalkurs mit Gabriela Brüchert im April und Mai

Merhrmals traf sich eine engagierte Gruppe mit Gabriela zum Erlernen bzw. Verfeinern der Technik des Aquarellmalens. Dabei wurde auch der perspektivische Blick als auch das feine Erfassen der Proportionen geübt und diskutiert. Wenn es nach dem Skizzieren - bloß nicht zu genau vorzeichnen, sondern nur die wesentlichen Anhaltspunkte festhalten - ans Malen selbst ging, konnte man den Eindruck gewinnen, dass zuerst gar nichts weitergeht und dann nach ein paar feinen Pinselstrichen schon das Wesentliche zu erkennen war.

Beim letzten Treffen ging es dann ins Freie auf die Wiesen zwischen Rum und Thaur. Bei sehr viel Spaß wurden Kirchtürme und Wiesenblumen in tollen Bildern festgehalten. Jedenfalls ein Kursangebot, das sicher beim nächsten Mal wieder auf großes Interesse stoßen wird.

Zu den Bildern vom Aquarellkurs

Aufstellen der Fastenkrippe am 27. März 2010

Zum dritten Mal haben wir heuer die Fastenkrippe aufgestellt. Sie ist bis zum Weissen Sonntag in der Afrakapelle (die Kapelle an der Straßenkreuzung vor der Ulrichskirche) zu bewundern. Heuer ist die Krippe um einen zusätzlichen Bogen erweitert, der von Niederhauser Franz jun. hergerichtet wurde.

Zu den Bildern vom Aufstellen 

Kultur um's Eck am 20. März 2010

Heuer haben wir das Volkskunstmuseum in Innsbruck besucht, wobei 40 Mitglieder der Einladung gefolgt sind! Der sehr gelungene Umbau des Museums hat alle Teilnehmer beeindruckt. Zwei Themenbereiche führen "durch das Jahr" und "durch das Leben", wobei bei letzterer auch ein Chorbereich der Schwarzmander-Kirche betreten werden kann. Die Krippenausstellung  im Erdgeschoss darf natürlich auch nicht fehlen - man betritt diese Sonderausstellung selber als "Krippelefigur" und durchschreitet einen Krippenberg, der mit Videobildern in einen Raum projeziert wird.

Mit den Eintrittskarten ist übrigens bis Jahresende auch noch ein Besuch des Zeughauses und des Landesmuseums möglich.

Danach sind wir im Stiftskeller eingekehrt, wo der informative Nachmittag bei einer kräftigen Jause in gemütlicher Runde seinen Ausklang fand.

Zu den Bildern von Kultur um's Eck